Die "Once-in-a-lifetime- Dogs"

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Goodbye NICO - Verabschiedung vom allerallerbesten ersten Hund

In die erste Zeile gehören eigentlich tausende an Herzen - nur für dich, Nico! Ich hab dich lieb! 


In die zweite Zeile würde ein See voller Tränen passen, welcher die unendliche Traurigkeit widerspiegelt, die wir hier gerade durchleben. Am 15.12.2015 mussten wir die sehr, sehr schwere, aber faire Entscheidung treffen, Nico loszulassen, um ihm damit weiters Verschlechtern seines Zustandes zu ersparen. Er wird immer unvergessen bleiben, er wird hier immer extrem fehlen, er wird immer genau den selben Platz im Herzen haben, den er bisher hatte - und der war riesengroß. Nico hinterlässt eine wahnsinnige Lücke, ich bin dankbar für die wunderschönen 10 Jahre, die wir gemeinsam verbringen durften, und trotzdem zerreisst es mir das Herz, meinen allerbesten ersten Hundefreund nicht mehr bei mir zu haben...

 
Hier noch eine kurze Zusammenfassung, was seit dem 23.11. passiert ist:
  • TA-Termin am Mo, 23.11., sehr hoher Bauchspeicheldrüsenwert, erhöhte Körpertemperatur (39,4), 3 Tage Infusionstherapie und Antibiotika (2x tgl. Amoxyclav 300 mg)
  • Ultraschall am Di, 24.11., zwei vergrösserte Lymphknoten (2-3 cm Durchmesser) in Darmnähe, sonst nichts auffällig
  • Abholen am Do, 26.11. in erschreckender Verfassung, noch stärker abgemagert, kaum Kraft in den Hinterbeinen, neurologische Ausfälle der rechten Beinpaare, Bauchspeicheldrüsenwert wieder im Normalbereich, Futteraufnahme immer noch schwierig, Nico ist nur am Schlafen
  • MRT von Kopf bis Brustwirbelsäule, Liquoruntersuchung, Brustkorbröntgen & Ultraschall am Fr, 27.11., keine Auffälligkeiten, Knoten unverändert, Galleninhalt jedoch nicht flüssig, CRP-Wert sehr hoch (Entzündungswert), Nico bekommt eine geringe Dosis Cortison gespritzt. An diesem Tag ist das Gangbild jedoch wieder etwas besser als am Vortag
  • weiterer TA-Termin am Mo., 30.11., CRP-Wert um 2 Drittel gesunken, nochmal Cortison gespritzt
  • von 28.11. bis 01.12. machen wir 3x täglich 1/4 Stunden Spaziergänge, erster und letzer einstündiger Spaziergang am 02.12., Nico hat die erste Hälfte viel geschnüffelt und ist auch hinterhergetrabt, danach ging er nur noch neben mir, aber in normalen Tempo. In der darauffolgenden Nacht hat er dann sehr laut und schnell geröchelt.
  • TA-Termin am Fr, 04.12., CRP-Wert wieder sehr hoch, Bauchspeicheldrüsenwert auch wieder schlechter, erneut Ultraschall, jedoch alles unverändert, auch die Knoten, Galle etwas besser. Zusätzliches AB (Veraflox 120 mg) & 3x täglich 1500 mg Metamizol (wegen den ständig erhöhten Körpertemperaturen zw. 39,0 und 39,5 sowie als Schmerzmittel).
  • TA-Termin am Mo, 07.12., Blutentnahmen, Hämatokrit-Wert nur noch bei 21 % (das sind die roten Blutkörperchen), Blutausstrich ergab, dass das Knochenmark keine mehr nachproduziert - der Verdacht auf Tumor verstärkt sich noch mehr. Hohe Cortisondosis gespritzt, Amoxyclav durch Doxycyclin ersetzt (um auch Zeckenkrankheiten, wie Anaplasmose abzudecken, die ebenfalls Anämie erzeugen können).
  • Ab Di, 08.12., ist Nicos Körpertemperatur öfters am Tag unter 39,0 (meistens bei 38,7).
  • TA-Termin am Do, 10.12., Hämatokrit-Wert bei 20 %, hat an diesem Tag 2x gelben Schaum erbrochen
  • von 27.11. bis 12.12. war Nico zwar oft müde, hat aber meistens noch mit den Raum gewechselt, wenn ich gegangen bin, hat mich mit seinem Blick aufmerksam verfolgt, hat gewedelt, wenn man ihn angesprochen hat, hat draussen noch herumgeschnüffelt. Die Spaziergänge waren ab 05.12. nur noch sehr gemächlich am Wallersee entlang, er ist jedesmal gerne ins Wasser gegangen und hat lange in die Ferne geblickt.
  • So, 13.12., Nico erbricht den ganzen Tag und die folgende Nacht alle paar Stunden gelben Schaum und verweigert zur Gänze alles an Nahrung
  • TA-Termin am Mo morgen, 14.12., Blutentnahme (Bauchspeicheldrüsenwert völlig normal, Leberwerte sind nicht dramatisch, deuten aber auf Probleme beim Gallenabfluss hin, Hämatokrit-Wert bei 19,5%) Nico bekommt gegen die Übelkeit Cerenia gespritzt, erbricht ab diesem Zeitpunkt nicht mehr, verweigert jedoch weiterhin alles essbare (nur am Abend lässt er sich nach mehreren Versuchen zu einem Frankfurter-Würstchen überreden). Interesse war jedes mal da, aber er hat immer den Kopf weggedreht, egal bei was.
  • letzter TA-Termin für Nico am Di, 15.12., um 17:00 Uhr. Er hat weiterhin nichts gefressen (3. Tag in Folge), ist sehr, sehr müde, hat nur noch 28,5 kg, tut sich beim aufstehen und Treppensteigen schwer. Um 18:30 Uhr hört sein Herz für immer auf zu schlagen - wir blieben noch eine Weile bei ihm, auch Allano und Athena durften sich verabschieden... 
Die Tierärzte in Piding haben wirklich alles gegeben für Nico... trotzdem konnte man die Krankheit nicht besiegen, es fällt schwer, das zu akzeptieren. Ich hoffe für Nico, dass unsere Entscheidung, ihn nicht weiter zu quälen, auch in seinem Sinn war. Und ich wünsch mir nur eins für ihn, dass er angekommen ist - an dem Ort, wo er wieder herumkasperln, alles mögliche fressen und einfach wieder "Nico" sein kann. Und ich wünsch mir, dass wir uns irgendwann wiedersehen, ein Teil von ihm wird auf jeden Fall bei uns bleiben. Ich hab ihm unendlich viel zu verdanken...

Nico - ich vermiss dich unglaublich... du fehlst an jeder Ecke... machs gut, mein Großer!

Kommentare:

  1. machs gut nico, wir werden dich nie vergessen und immer in unseren herzen behalten!

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Pauline, es tut mir so leid!!!!

    AntwortenLöschen