Die "Once-in-a-lifetime- Dogs"

Freitag, 6. Juli 2012

Athena´s OP...

Seit Athena´s Cauda-Equina-Operation sind jetzt genau zwei Jahre vergangen. Ich kann mich noch sehr gut an die schweren Tage, die wir da am OP-Tag bereits hinter uns hatten und an jene, die noch vor uns lagen, erinnern. Die Unsicherheit, das Warten, das Hoffen,... fast unerträglich. Der erste große Stein ist damals vom Herzen gefallen, als der erlösende Anruf aus der Klinik kam, dass unsre Maus die vierstündige OP gut überstanden hat und alles super verlaufen ist - Bandscheibe wurde entfernt, Nervenkanal wurde freigelegt und als Überraschungsei kam noch ein OCD-Chip (der wohl für das ganze Desaster verantwortlich war) zum Vorschein. Und nach drei endlosen Tagen durften wir sie endlich wieder abholen und wurden von einer viel zu stürmischen Athena freudig empfangen. Was war ich erleichtert - es ging ihr den Umständen entsprechend sehr gut :) 

Endlich wieder zuhause :)
Zum Glück haben wir den Stiegentransport vorher geübt.





















Was folgte, war eine sehr lange und intensive Zeit der Rekonvaleszenz: 2 Wochen absolute Boxenruhe, dann begannen wir mit der ersten Physiotherapie, das sollte auch nicht die letzte bleiben ;) Wir haben einen recht genauen Therapieplan bekommen, das hat sicher auch sehr viel zum OP-Erfolg beigetragen. Nach 5 Monaten und ein paar Höhen und Tiefen waren wir dann angelangt bei 2x täglich 30 Minuten Schritt gehen, 1x täglich 30 Minuten traben. Ein Physiokalendereintrag nach 3 Monaten lautete in etwa so: "Trabdauererhöhung auf 30 Min. täglich, davon 5x je 1 Min. (morgens), 1x 15 Min. am Stück (mittags), 1x 10 Min. am Stück (abends). Aufwärmen vorher (5 Min. Schritt)" - Den Aufwand hab ich schon verdrängt :D
  
Entweder Käfig...
...oder angeleint

Ich bin stolz auf Athena, dass sie das alles so toll mitgemacht hat, Schrittgehen ist nämlich auf Dauer auch nicht sehr lustig :) Der Übergang ins "normale" Leben mit Athena folgte sehr schleichend und liegt sicher noch kein ganzes Jahr zurück. Aber mittlerweile bleibt mir nicht mehr das Herz stehen, wenn die energiegelade Maus ab und zu etwas weniger rückenfreundliche Bewegungen macht - es wird nur für einen Augenblick langsamer :)

Wenn ich zurückblicke, bin ich sehr froh, das wir uns für die OP entschieden haben, denn die zwei Jahre, die ihr unser Neurologe damals noch gegeben hätte bei Nicht-OP, die wären jetzt nämlich um... 


Auch wenn ich noch immer etwas wehmütig an die tolle Agility-Zeit mit Athena zurückdenke, bin ich sehr glücklich, dass alles so gut verlaufen ist und auch, dass es ihr im Alltag recht gut geht. Ich wünsch mir noch viele weitere gesunde, Rückenschmerz-freie Jahre mit ihr, und dass sie weiterhin mit beiden Hinterbeinen fest im Leben steht!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten